Laparoskopische Antirefluxchirurgie

Ergebnisse

1. Intraoperative Komplikationen, Konversionsrate, postoperative Morbidität und Mortalität


In einer Übersichtsarbeit von Perdikis et al., welche die Ergebnisse von 2453 Patienten zusammenfasst, kam es in 2 % zur Entstehung eines Pneumothorax, in 1 % zur Magen- oder Ösophagusperforation. In der Hälfte dieser Fälle musste konvertiert werden, um die Perforation zu versorgen. Blutungen, die eine Transfusion benötigten, kamen in 1,1 % vor, in 0,8 % der Fälle musste konvertiert werden, um die Blutung zu stillen. Milzverletzungen sind in der laparoskopischen Antirefluxchirurgie, im Gegensatz zur offenen Antirefluxchirurgie mit 8,5%, ein seltenes Problem. Für die Anzahl an 2453 Eingriffen wurde eine Gesamtkonversionsrate von 5,8% angegeben, welche jedoch bei entsprechender Erfahrung signifikant abnahm.

Unmittelbar postoperative Probleme treten eher selten auf. Am häufigsten wurde von vorübergehenden pulmonalen Beschwerden berichtet, welche in ca. 2,5 % vorkommen. Sehr selten ist die Entwicklung von intraabdominellen Abszessen mit 0,08 %. In Einzelfällen wurden tiefe Venenthrombosen und Pulmonalembolien beschrieben.

Die Mortalitätsrate ist im Vergleich zur offenen Chirurgie (1 % Mortalität) mit 0,2 % gering. Mortalitätsursachen waren Myokardinfarkt, Ösophagus- und Duodenalperforation sowie eine Dünndarmischämie aufgrund einer Mesenterialthrombose.

2. Frühzeitige postoperative Symptome


Die Dysphagie ist das häufigste postoperative Problem nach einer Nissen Fundoplikatio.

Man unterscheidet dabei die frühe und vorübergehende Dysphagie mit einer Inzidenz von ca. 20 % von einer Langzeitdysphagie. Außerdem können Patienten unmittelbar postoperativ über Blähungen (4 %), Thoraxschmerzen (3 %), Diarrhö (1 %), Speichelregurgitation und Nausea (1 %) klagen. All diese Symptome bedürfen grundsätzlich keiner Therapie und bessern sich normalerweise innerhalb der ersten drei Monate.

3. Langzeitergenisse


Die Langzeitdysphagie stellt das relevanteste Problem bei 5,5 % der Operierten dar und tritt bei einer 360º Fundoplikatio häufiger auf als bei einer Hemifundoplikatio. 3,5 % dieser Patienten müssen aufgrund ihrer Dysphagie ein oder mehrmals dilatiert werden. In 0,9 % der Fälle ist eine Reoperation zur Behandlung der Dysphagie notwendig.

3,4 % aller Patienten leiden postoperativ an neuerlichen Refluxbeschwerden. Obwohl die Beschwerden meist nur wenig ausgeprägt und mit medikamentöser Therapie gut beherrschbar sind, müssen sich dennoch 0,7 % zur Behandlung des postoperativen Refluxes einer neuerlichen chirurgischen Intervention unterziehen. Postoperativer Reflux wird von manchen Autoren nach partieller Fundoplikatio häufiger beschrieben.

Englisch Version

Results

Operative complications, conversion rate, postoperative morbidity and mortality.

Perdikis et al. reviewed 23 papers including own data and published results and operative complications, conversion rate, postoperative morbidity and mortality from 2453 patients reported.

The most common complication was the development of a pneumothorax in 2 % of the patients. This huge number of laparoscopic fundoplications showed a one-percent rate of gastric or esophageal perforation. Perforation resulted in about 50% conversion to the open procedure. Bleeding requiring blood transfusion occured in 1.1 % of patients, and 0.8% had to be converted to the open procedure for this reason. Splenic injury, which occurs in up to 8.5% of open Nissen fundoplications, is a very uncommon problem for the laparoscopic procedure. The overall conversion rate was 5.8 %, but is significantly less with increasing experience.

Postoperative problems are usually few and mild. The commonest reported postoperative morbidity are of pulmonary nature and occur in about 2.5 %. Wound complications were reported in 1% of all cases, and ileus occured in just 0.5 %. Very uncommon is the development of an intra-abdominal abscess, which is found in 0.08 %. Deep vein thrombosis and pulmonary embolus were rarely reported. Other sporadic complications include severe pancreatitis and explosive incapacitating diarrhea. There have been very few mortalities after laparoscopic fundoplication. Causes include postoperative myocardial infarction, esophageal perforation, duodenal perforation and ischemic bowel associated with mesenteric thrombosis. The overall incidence appears to be close to 0.2% compared to an incidence closer to 1 % for the open procedure.


Early postoperative symptoms

The most common early postoperative problem after Nissen fundoplication is dysphagia (23 %). Early dysphagia is less common after the Toupet fundoplication (16 % – 20 %) (12, 14). Other typical symptoms after both techniques are bloating (4 %), chest pain (3 %), diarrhea (1 %), salivary regurgitation (1 %) and nausea (1 %). Most of them do not require therapy and will improve within the first 3 months after surgery.


Long term outcome

Postoperative reflux symptoms are reported in 3.4 %. Most patients have mild symptoms not warranting aggressive medical therapy, however 0.7 % had redo surgery for reflux symptoms. Recurrent reflux following the laparoscopic Toupet fundoplication is reported by some to be very high . Postoperative late dysphagia occurs in 5.5 % of patients, most with mild symptoms. 3.5 % required dilatation because of dysphagia, and for persistent dysphagia and 0.9 % needed resurgery. An endoscopy for food impaction is reported in 0.5 %. Dysphagia after the Toupet fundoplication is reported to be less common than after the Nissen fundoplication.