Laparoskopische Antirefluxchirurgie

Zusammenfassung

Stellenwert der laparoskopischen Antirefluxchirurgie

Die laparoskopische Antirefluxchirurgie hat heute ihren gesicherten Stellenwert in der Therapie der Refluxerkrankung. Vor allem Patienten, bei denen die medikatmentöse Therapie versagt, junge Patienten, die durch die Langzeittherapie eine höhere Komplikationsrate haben und sehr hohe Kosten verursachen, Patienten mit Barrettösophagus, bei denen vor allem der alkalische oder gemischte Reflux eine Rolle spielt, profitieren von einer chirurgischen Versorgung.

Intraoperative Komplikationen, Konversionrate, Morbidität und Mortalitätsrate sind so gering, daß sie nicht mehr als Argument gegen die Chirurgie verwendet werden können. Die postoperative Normalisierung der pH-Metrie und der Manometrie, sowie die Verbesserung der Lebensqualität unterstreichen die Sinnhaftigkeit der laparoskopischen Antirefluxchirurgie.

Voraussetzungen für den Erfolg

Trotz allem Optimismus darf nicht vergessen werden, daß eingehende Kenntnisse über die Pathopysiologie der Refluxerkrankung, sowie eine umfangreiche Abklärung der funktionellen Störung Voraussetzung sind, um die beschriebenen Erfolge zu erzielen. Auch darf nicht vergessen werden, daß es eines laparoskopisch versierten Chirurgen bedarf, was durch die flache Lernkurve der laparoskopischen ARC belegt wird. All diese Faktoren belegen unsere Meinung, daß die laparoskopische Antirefluxchirurgie in Zentren gehört, die sich eingehend mit der gastroösophagealen Refluxerkrankung beschäftigen.

Englisch Version

Conclusion

Patients with severe GERD and an incompetent LES do not respond well to long-term medical therapy.

Overall, medical therapy with omeprazole shows a failure rate of more than 50 %, and there are no long-term studies concerning the side effects of PPI's, which include increase of serum gastrin levels, micro nodular argyrophil cell hyperplasia and subatrophic and atrophic gastritis. Furthermore, increased esophageal acid exposure is only one reason for developing esophagitis; additional factors include bile reflux, esophageal dysmotility and delayed gastric emptying, which are not corrected by medical therapy.

With laparoscopic fundoplication the mortality, morbidity and length of hospitalization have decreased significantly. Antireflux surgery should be offered as an option to patients with refractory GERD due to failure of LES function. After adequate evaluation of patients, this procedure promises a long-term satisfaction rate of 87 to 100 %.

In conclusion, laparoscopic Nissen fundoplication and laparoscopic Toupet fundoplication are simple and helpful surgical treatments for patients suffering from refractory GERD and are the only treatments which can restore LES function and provide long-term cure in the majority of patients with minimal discomfort and an early return to normal activity. It should only be performed by well-experienced surgeons in carefully evaluated patients.